Kräuter, Natur und Leben
Schreibe einen Kommentar

Würzkräuter

Das Nachschlagewerk. Der grüne Stoffbeutel war übrigens ein Geschenk der Kokle-Musikergruppe

Das Nachschlagewerk. Der grüne Stoffbeutel war übrigens ein Geschenk der Kokle-Musikergruppe „Austrina“ von der Musikhochschule in Riga, Lettland.

Bereits vor einigen Wochen bestellte ich mir Kai Sackmanns Buch „Essbare Wildpflanzen und Wildfrüchte“ und freute mich seitdem auf die ersten Bestimmungs- und Sammeltouren in diesem Jahr. Für mehrere Stunden lief ich bei warmen Temperaturen im Sonnenschein barfuß durch den Wald – was an sich den Tag schon bereichert und lebenswert macht – und fand zunächst das Wiesenschaumkraut; welches rasch bestimmt und verkostet war. Der Geschmack war senfartig scharf; weshalb sich dieses Kraut als Würze zu anderen Gerichten gut eignen wird. Im Gehen zupfte ich mir ab und zu ein paar junge, gerade entfaltete, frischgrüne Blätter von Buchen und Birken und probierte auch die zarten Knospen der Kiefer.

Schon seit längerer Zeit hatte ich den Wunsch, auch Bärlauch selbst bestimmen und sammeln zu können – was sich heute ebenfalls erfüllte. Auch hier waren mir die gut beschriebenen, detaillierten und bebilderten Anleitungen von Kai Sackmann sehr hilfreich und gaben mir beim Ernten und dem Verzehr ein sicheres Gefühl, das richtige Kraut gefunden zu haben.

Ich prüfte jedes Blatt einzeln auf die Merkmale der Form des Stieles und der Blattbeschaffenheit; weshalb die Ernte recht lang dauerte. Dafür bin ich nun um neues, praktisches Wissen reicher. Tatsächlich fand ich an anderer Stelle auch die dem Bärlauch ähnlichen Maiglöckchen und konnte den Unterschied der Pflanzen klar erkennen.

Der Bärlauch steht hier zur Zeit kurz vor der Blüte; vereinzelte Pflanzen blühen auch bereits; wobei sie dabei etwas an Geschmack verlieren. Ich war somit dieses Wochenende gerade noch rechtzeitig. Die gesammelten Blätter habe ich daheim mit Salz und Öl zu einer (hoffentlich haltbaren) Paste verarbeitet; da ich leider aus beruflichen Gründen am Sonntagabend auf den leckeren knoblauchähnlichen Genuss verzichten muss.

Kommentar verfassen