Kräuter, Natur und Leben
Kommentare 2

Die Brennnessel

Die zu Unrecht als sogenanntes Unkraut bekannte Brennnessel offenbart sich bei vielerlei Leiden als mächtige Heilpflanze und schmeckt auch als Speisekraut oder Tee. Mit Handschuhen gepflückt und erhitzt, verliert sich die stechende Eigenschaft der Nessel, sodass sie vielseitig verwendet werden kann. Beispielsweise in der Küche als spinatartige Gemüsebeilage oder als frittierte Brennnessel-Chips zum Naschen. Die Heilwirkung hängt stark vom verwendeten Pflanzenteil ab; so hilft eine Tinktur aus der Wurzel gegen Schuppen und Haarausfall; die Blätter besitzen harntreibende und entzündungshemmende Wirkung und helfen bei Erkrankungen der Harnwege, des Darmes oder bei Gelenkschmerzen. Aufgrund der blutverdünnenden Wirkung eignet sich die Pflanze als blutdrucksenkendes Mittel und hilft Thrombosen vorzubeugen. Außerdem stärkt sie das Immunsystem. Die Samen vitalisieren den Körper; regen den Milchfluss stillender Mütter an, steigern die Libido und haben aufgrund einer bestimmten hormonhemmenden Eigenschaft (Verringerung des Dihydrotestosteronspiegels) positive Wirkung bei Haarausfall und helfen Prostatavergrößerung vorzubeugen.

Pferden gab man früher vor dem Verkauf Brennnesselsamen zu Fressen, damit ihnen schöneres Fell wuchs und höhere Preise erzielt werden konnten. Eine wahre Wunderpflanze voller Vitamine und Mineralstoffe: Die Blätter der Nesselpflanze liefern beispielsweise sechsmal mehr Kalzium als Milch und enthalten sechsmal soviel Vitamin C wie Orangen! Die Samen enthalten Öl und sind daher, gut gekaut, auch als reichhaltige Notnahrung sehr zu empfehlen – sind im Geschmack aber angenehm mild und können in die reguläre Ernährung mit einbezogen werden. Geröstet sollen sie ein haltbares, schmackhaftes Gewürz abgeben.

Gärtner schätzen die zu Jauche vergorene Pflanze als natürliches Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmittel. Die starken Fasern eigenen sich sogar zur Textilherstellung; so wurden diese im Zweiten Weltkrieg für Militärkleidung eingesetzt.

Die Brennnessel ist ein hervorragendes Beispiel für die positive Wirkung von Naturmedizin. Neben all den wertvollen Inhaltsstoffen ist noch ein weiterer, großer Vorteil hervorzuheben: Das Kraut ist kinderleicht zu identifizieren und wächst bekanntermaßen in großen Mengen an Wegrändern, Bächen, in Laubwäldern und Wiesen. Es kann fast das ganze Jahr über gesammelt und verwendet werden. Einzig Standorte in der Nähe von Straßen sollten aufgrund der Schadstoffbelastung nicht als Ernte in Frage kommen und auch sehr große, alte Blätter sind nicht empfehlenswert, da sie überhöhte Mengen an Nitrat einlagern können.

Das Wissen um Wirkung und Verwendung heimischer Kräuter wurde besonders in Notzeiten besonders wichtig; immer dann, wenn die Zivilisation an ein vorläufiges Ende kam – oder gebracht wurde. Dieses uralte Wissen sicherte das Überleben seit Menschengedenken und war einmal sogar der Normalzustand. Vergessen wir diese Naturschätze nicht! Wir brauchen sie dringend – nicht nur in der Not, sondern bereits jetzt; die moderne Lebensführung verlangt ausgleichende, natürliche Heilmethoden.

2 Kommentare

  1. Since moving to Germany earlier this summer, I have been introduced to the wonders of this plant in teas and salads 🙂 Thank you for providing even more information on its benefits!

  2. Hey, nice to hear from you and welcome in Germany! I think you have met the right people because most of the Germans aren’t familiar with the use of the nettle. They see this plant as a weed that has to be removed from their gardens… There are a lot more uncultivated plants that can be used for healing or as food. From time to time I take my book about eatable wild plants with me and go out to find some new food sources. Just in case… The last time I tried the roots of fern and the flowers of a plant called „Indisches Springkraut“ – but none of them had a good taste. Every summer I collect a supply of hypericum perforatum – I recommend this as a tasty tea with positive effects on your psyche.

Kommentar verfassen