Jahr: 2010

Reise durchs Ich

 

Schwach und kühl warf der Sichelmond leise Silhouetten auf die Landschaft. Schwarz in schwarz; Konturen in tiefster Nacht. Hier und da ein Verlauf, eine Kante; dort eine Ahnung von Struktur. Und dann die ohrenbetäubende Stille. Hören ist nicht vorbestimmt – bedeutungslos in diesem Moment.

Imaterielle Augen als Sinnbilder einer Suche dessen Ziel sie erst erschaffen werden. Sie nehmen nicht wahr – sie interpretieren, machen sicht und -greifbar was da verborgen liegt im Nebel.… weiterlesen